Immobilienkauf in Spanien? Lassen Sie uns das für Sie übersetzen!

Tango, Pasión – und Siesta: In Spanien ist alles etwas anders, aber im Prinzip doch genauso wie bei uns. Und in keinem Fall sollten die kleinen kulturellen Unterschiede in der Alltags- und Geschäftswelt Sie davon abhalten, Ihren Traum von einer Immobilie im Süden zu verwirklichen. 

Als Experten mit jahrelanger lokaler Erfahrung machen wir das Unbekannte für Sie transparent und begleiten Sie auf jedem Schritt zu Ihrer Traumimmobilie.

Das Wichtigste dabei zuerst:
Sie dürfen sich beim Immobilienkauf in Spanien an unserer Seite genauso gut fühlen, wie in Deutschland!

Die spanische Verfassung garantiert das Recht auf Eigentum und Grundbesitz, genauso wie unser Grundgesetz. Dabei wird keine Unterscheidung zwischen spanischen Staatsbürgern oder ausländischen Eigentümern gemacht. Es reicht bereits EU-Bürger zu sein, und schon hat man als „Resident“, also als Ausländer mit festem Wohnsitz in Spanien, sogar das Recht auf die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Erwirbt man Grundbesitz, dann sind die Grundbesitzansprüche, wie bei uns in Deutschland auch, im Grundbuch fest verbrieft. Das verschafft Sicherheit, wie wir sie gewohnt sind.

Investiert man z.B. in den Kauf eines Neubaus, so erfolgt die Zahlung, ähnlich wie bei uns in Deutschland durch die MaBV geregelt, ebenfalls Stück für Stück nach Baufortschritt. Dabei kann man von den Bauträgergesellschaften eine vollständige Bankbürgschaft erhalten, um das Risiko als Investor abzusichern. 

Die Abläufe des Kaufs sind im Detail zwar etwas anders als wir es bei uns in Deutschland gewohnt sind – aber über 45 Mio. spanische Einwohner kommen gut mit den geltenden Regelungen zurecht. Lassen Sie uns darüber sprechen! Gerne erläutern wir Ihnen im Detail, wie Immobilienkauf in Spanien funktioniert.